Die tausend Geschmäcker Asiens

 

Asien überrascht Reisende immer wieder – sowohl durch die Schönheit seiner Landschaften wie auch durch seinen kulturellen Reichtum. Dieser kulturelle Reichtum findet sich auch auf dem Teller wieder, denn die asiatische Kochkunst ist eine der vielfältigsten der Welt. Straßen- und Marktstände, Restaurants, Barbecues am Strand – es gibt für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel das Richtige.


Eine der Besonderheiten der asiatischen Küche ist die Vielfalt ihrer Einflüsse

Chinesische, Indische, Islamische und noch ältere Kochkünste, zum Beispiel aus der Sukhothai-Epoche der thailändischen Küche. Die Gerichte unterscheiden sich außerordentlich von Land zu Land und von einer Region zur nächsten. Würzige Küche im Nordosten Thailands, Fischgerichte und Meeresfrüchte im Süden und auf den Philippinen oder wiederum gedämpftes Gemüse und roher Fisch in Japan. Jedes asiatische Land besitzt seine kulinarischen Eigenheiten und doch findet man in den Lebensmitteln und Gewürzen eine gemeinsame Grundlage.

 

Der zentrale Grundstoff der asiatischen Küche: Der Reis

Klebreis, weißer, schwarzer, gestampfter Reis, Jasminreis oder mit Ingwer – es gibt mehr als 150.000 Arten! Reis wird als die Seele des asiatischen Kontinents angesehen und man findet ihn nicht nur in der Nahrung sondern genauso in religiösen Riten, dem gesellschaftlichen Alltag oder der Sprache wieder: In Japan zum Beispiel bezeichnet das Ideogramm für „Reis“ auch die Unsterblichkeit, die Reinheit und den Überfluss. In anderen Ländern Asiens sind die Begriffe „Reis“, „essen“ und „Reis essen“ ein und dieselben. Asien stellt 92% der weltweiten Reisproduktion und der größte Teil davon wird auch dort verbraucht.
Der zweite unentbehrliche Bestandteil: Die Gewürze. Ingwer, Zitronengras, Chilipfeffer, Curry, Safran, Kreuzkümmel, Galgant, Kurkuma – die asiatischen Gerichte verlangen oft nach einer großen Anzahl verschiedener Gewürze. Die laotische Küche zum Beispiel zeichnet sich durch den Gebrauch von über 120 Gewürzkräutern und Chilisorten. Es gibt mehr als 40 Sorten Chili in Asien. Es wird in bestimmten Regionen schärfer gewürzt, wie zum Beispiel im Nordosten Thailands und Indiens.

Auch Fische und Meeresfrüchte finden im asiatischen Essen reichlich Verwendung. Ob roh im japanischen Sushi, am Strand am Spieß gebraten, oder in der thailändischen Suppe, Fische werden in allen Formen serviert und die vielfältigen Suppen, Nudeln und Gerichte mit gebratenem Reis, die man in Asien entdecken kann, werden oft mit Garnelen zubereitet.

 

Früchte sind der ideale Nachtisch in Asien

Gerade wenn die Temperaturen die 35°C überschreiten gibt es nichts erfrischenderes, als den Saft einer richtig frischen Kokosnuss zu schlürfen, während das Thermometer verrückt spielt! Aber die Kokosnuss ist nicht die einzige asiatische Frucht – im Gegenteil: Ananas, Litschi, Rambutan, Durian, Drachenfrüchte – es wird schwer, sich zu entscheiden, so viele verschiedene und uns oft unbekannte Früchte gibt es. Die Rambutan, deren Name vom malaiischen Wort rambut – „haarig“ – stammt, ist eine rosa Frucht mit grünen Borsten, die im Geschmack und Aussehen sehr der Litschi ähnelt, sobald erst einmal die Schale entfernt ist. Die Durianfrucht ist bekannt für ihren durchdringenden Geruch, der für Ausländer, die an ihn nicht gewöhnt sind, oft unangenehm ist. Manche nennen sie Käsefrucht, oder sogar Jauchefrucht… Die Drachenfrucht hingegen ist eine Frucht mit rötlichem Äußeren und weißem Fruchtfleisch, das mit schwarzen Samen durchsetzt ist. Diese Art findet man fast überall in Südostasien: auf Märkten, von fliegenden Händlern oder in Supermärkten.
Vielleicht als größte Besonderheit findet man in einigen asiatischen Ländern, wie dem Laos, Kambodscha oder Thailand, Insekten auf dem Teller. Nicht etwa, dass sich eine Küchenschabe in Ihre Nudeln verirrt hätte, sondern gebratene Insekten werden als kleine Delikatessen angesehen und gehören in einigen Regionen zur Zutatenliste. Skorpione am Spießchen, frittierte Seidenraupen, gegrillte Heuschrecken – wenn Sie proteinreich essen wollen, greifen Sie zu!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.